Helden des Glaubens und was wir von ihnen lernen können

Menschen brauchen Vorbilder! Vorbilder, von denen sie lernen und an denen sie sich orientieren können. Das gilt in besonderer Weise für Kinder und Jugendliche, aber auch für uns Erwachsene. Und das gilt eigentlich für alle Bereiche des Lebens – auch für unser Christsein, also für unseren Glauben.
In der Bibel werden uns immer wieder Frauen und Männer vorgestellt, deren Glauben vorbildlich war:

- Unter schwierigen Umständen haben sie auf Gott vertraut und wussten, dass er über allem steht.
- Aus Glauben haben sie ohne Wenn und Aber gehofft, dass das eintreffen wird, was Gott ihnen versprochen hatte.
- Aus Glauben waren sie gehorsam und haben gemäss seinem Wort gehandelt und dabei alle Konsequenzen Gott überlassen.
- Freimütig haben sie vor der Welt für ihren Glauben Zeugnis abgelegt und dabei von Gnade und Gericht gesprochen.

In der Predigtserie 'Helden des Glaubens' werden wir uns mit solchen Männern beschäftigen, deren Glauben vorbildlich war. So wird es uns auch im Hebräerbrief (Kapitel 11) gesagt, der auf das Leben dieser Männer zurückblickt und ausdrücklich ihren Glauben und ihren Wandel mit Gott hervorhebt. Wir beschäftigen uns dabei ausschliesslich mit Männern aus dem 1. Buch Mose und werden feststellen, dass diese Helden auch so ihre Schwächen und Makel hatten. Der eine war ein Träumer, der andere ein Schwindler – und ihr Leben war alles andere als konfliktfrei. Das macht diese Helden dann auch wieder sympathisch und ihr Leben noch interessanter für uns.

Hans-Peter Helm

 

Sonntag, 26. Januar | Noah – ein Leben gegen den Trend

Sonntag, 2. Februar | Lot – gerettet aus grösster Not

Sonntag, 9. Februar | Isaak – der Erbe

Sonntag, 16. Februar | Jakob – der Schwindler

Sonntag, 23. Februar | Josef – der Träumer

 

nice evil